– Flucht aus dem Sudan

Hilfe in größter Not

Ein provisorisches Auffangzentrum des Jesuiten-Flücht­lings­dienstes (JRS) im südsudanesischen Renk hilft Tausenden Geflüchtete aus dem Sudan zu überleben. Die nahende Regenzeit droht die angespannte Lage weiter zu verschärfen.

Mehr als eine Million Menschen sind im Sudan auf der Flucht vor den anhaltenden Kämpfen zwischen den Streitkräften und den paramilitärischen „Rapid Support Forces“. Etwa 250.000 Menschen sind über die Landesgrenzen geflohen. Der Jesuiten-Flücht­lings­dienst (JRS) hat im Mai in Renk im südsudanesischen Bundesstaat Upper Nile ein Aufnahmelager eingerichtet, wo Tausende Menschen versorgt werden – die meisten von ihnen stammen aus der sudanesischen Hauptstadt Khartum.

JRS-Pastoralkoordinator Francis Njuguna SJ: „Wir haben diesen Anlaufpunkt eingerichtet und koordinieren alle Dienstleistungen über unser Hauptquartier in Maban. Dazu zählen psychologische und medizinische Hilfsangebote sowie Beratung.“ Die Hilfsmaßnahmen bieten „nur vorübergehende Erleichterung“, aber tun Not, da den meisten Geflüchteten an allem fehlt: „Wir helfen auch durch die Ausgabe von Kleidung und Hygieneartikel“, erläutert der Jesuitenpater.

Die nahende Regenzeit in Upper Nile wird die Situation der in Renk Gestrandeten verschlechtern und bestehende Hygiene- und Gesundheitsprobleme verschärfen; die Versorgung mit Lebensmitteln und Wasser ist bereits jetzt unzureichend. Der Mangel an Ressourcen schürt Spannungen und Konflikte unter den Vertriebenen

Sudan: Flucht vor der Gewalt

Millionen Menschen sind auf der Flucht vor dem blutigen Machtkampf im Sudan. Hunderttausende suchen Sicherheit in den Nachbarländern, die schon zuvor mit Versorgungsengpässen konfrontiert waren. Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst im Tschad und im Südsudan versorgt die Menschen mit dem Notwendigsten.

Spenden & helfen

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

jesuitenweltweit
X20010 freie Spende

Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05