Erzbischof Schick (Mitte) und Domkapitular Norbert Jung (links) überreichten die Spende an Pater Klaus Väthröder, Missionsprokurator der Jesuitenmission Nürnberg. Foto: Pressestelle des Ordinariats/Hendrik Steffens

 – Jesuit Refugee Service

Bamberg für Aleppo

Ein kleiner Hoffnungsstrahl in Tagen des Leids: Mit 3800 Euro unterstützt das Erzbistum Bamberg die Arbeit des Jesuitenflüchtlingsdiensts (JRS) in Syrien. Im umkämpften Aleppo gewährleisten JRS-Mitarbeiter gerade unter Lebensgefahr die Grundversorgung.

Bambergs Erzbischof Ludwig Schick und Domkapitular Norbert Jung haben den Erlös des Heinrichsfestes 2016 in Höhe von 3800 Euro an den Jesuitenflüchtlingsdienst übergeben. Pater Klaus Väthröder SJ, Leiter der Jesuitenmission Deutschland, nahm den Scheck stellvertretend für den JRS entgegen. In den Kriegswirren von Aleppo halten die Jesuiten und ihr multikonfessionelles und -ethnisches Team zusammen mit Partnern vom Roten Halbmond die humanitäre Arbeit am Laufen – geraten aber selbst unter Beschuss: „Erst heute kamen Nachrichten von unseren Mitbrüdern aus Aleppo“, sagte Pater Väthröder, „sie haben berichtet, dass in den letzten Tagen 10.000 Menschen vom Osten in den Westen der Stadt geflohen sind und versorgt werden müssen.“

„Gemeinsam mit christlichen und muslimischen Partnern den Menschen beim Wieder­auf­bau ihrer zerstörten Heimat helfen“

Erzbischof Schick erinnerte bei dieser Gelegenheit an die mehr als 60 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Die meisten davon seien so genannte Binnenflüchtlinge, die im eigenen Land oder den unmittelbaren Nachbarländern Schutz suchen. „Die Flüchtlinge, die in diesen Ländern sind, leiden oft noch mehr als die, die herkommen. Deswegen ist die Hilfe vor Ort, wie sie die Jesuiten leisten, besonders wichtig“, sagte Erzbischof Schick: „Damit erweisen sie der Kirche und den Menschen einen unschätzbar wichtigen Dienst.“

Pater Väthröder setzt darauf, dass die Arbeit des JRS in Aleppo auch nach dem Waffenstillstand weitergehen kann: „Als Jesuiten wollen wir gemeinsam mit unseren christlichen und muslimischen Partnern den Menschen beim Wieder­auf­bau ihrer zerstörten Heimat helfen, um ihnen ein Leben in Frieden zu ermöglichen.“

Helfen Sie jetzt den Menschen in Aleppo mit einer Spende an den JRS:

Jesuitenmission
Spendenkonto Liga Bank
Verwendungszweck:
X31122 Syrien

www.jesuitenmission.de/spenden/online.html;

IBAN:
DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:
GENO DEF1 M05

Pressemitteilung als pdf

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

jesuitenweltweit
X20010 freie Spende

Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05