Watershed-Programm

Pater Hermann Bacher SJ verstorben

Jesuitenpater Hermann Bacher SJ, ein Pionier der modernen Entwicklungszusammenarbeit mit Indien, ist am 14. September im Pflegeheim St. Franziskus in Menzingen verstorben. Er war in seinem 97. Lebensjahr und hätte zwei Tage später sein 75-jähriges Ordensjubiläum gefeiert.

P. Hermann Bacher SJ wurde am 12. Oktober 1924 in Münster (Wallis) geboren. Von 1938 an war er interner Schüler des Kollegiums Brig, wo er im Juni 1946 mit der Matura abschloss. Am 16. September 1946 trat er ins Noviziat der Jesuiten ein, das die Schweizer Jesuiten mit dem damaligen Novizenmeister Josef Stierli in Rue (Kanton Fribourg) aufbauten. Nach dem zweijährigen Noviziat wurde er mit drei anderen Novizen nach Indien gesandt, wo süddeutsche und Schweizer Jesuiten Missionsgebiete in Pune betreuten. Von 1949-52 studierte er Philosophie in Shembaganur (Südindien) und von 1953-57 Theologie am Nobili-College in Pune. Am 23. März 1956 wurde er dort zum Priester geweiht. Drei Jahre später legte er die Letzten Gelübde ab und wurde der Belgaum-Pune Jesuitenprovinz zugeschrieben.

Mission Aufforstung

Er begann seine Missionarstätigkeit im ländlichen Ahmednagar-Distrikt, der aufgrund der Abholzung von Wäldern in weiten Teilen versteppte, und gründete 1966 ein Sozial-Zentrum. P. Bacher, der aus seiner Heimat Wallis die Bewässerung mittels Suonen-Rinnen entlang von Berghängen kannte, beschäftigte sich intensiv mit dem Bau von nachhaltigen Bewässerungssystemen und gilt als einer der Pioniere der offiziellen Entwicklungszusammenarbeit der Schweizer Eidgenossenschaft. Er initiierte das Watershed-Programm zur Wiederbegrünung von verstepptem Land, das von der Deutschen Bundesregierung und durch Beiträge der Eidgenossenschaft finanziert wurde. Seit 1984 arbeitete er zunächst in New Delhi später von Frankfurt/M. aus als Vertreter von „Misereor", dem Bischöflichen Hilfswerk der deutschen Kirche für Hilfsprojekte weltweit. 1994 wurde Bacher mit dem deutschen Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Im Jahre 2009 kehrte er in die Schweiz zurück und lebte zunächst in Basel, zuletzt im Pflegeheim St. Franziskus in Menzingen.

Ruhe in Frieden!

Tribal Watershed Programm

In den Dürregebieten in Westindien ist der Bevölkerung die Lebensgrundlage genommen. Die Böden sind unfruchtbar und der Regen versickert nicht mehr, sondern schwemmt die gelockerte, fruchtbare Erde weg und macht die Landnutzung unmöglich. Das Tribal Watershed Programm fängt den Regen und bringt die Steppen wieder zum Blühen.

Spenden & helfen

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

jesuitenweltweit
X20010 freie Spende

Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05