– Spendenaufruf

Aktuell: Unsere Bitte für Ägypten

In der Sommerausgabe unseres Magazins weltweithaben wir Ihnen die Sozialarbeit der Jesuiten im ägyptischen Minia vorgestellt. Pater Magdi Seif schreibt in seinem Artikel über die zunehmend schwierigen Rahmenbedingungen für die Gemeindeentwicklung.
Einrichtungen der „Jesuits’ and Brothers’ Association for Development“ (JBA) und der Jesuitenkommunität in Minia wurden nun Mitte August von einem aufgeputschten Mob angegriffen. Dabei brannten einige Gebäude komplett aus, andere wurden schwer beschädigt. Auch die Schulbusse und andere Fahrzeuge der Einrichtung wurden zerstört. Mitarbeiter der Organisation kamen dabei Gott sei Dank nicht zu Schaden. Die Erschütterung über die Gewalt ist groß. «Wir fühlen uns derzeit wie gelähmt», berichtet ein JBA-Mitarbeiter in der oberägyptischen Stadt Minia. «Zum einen, weil wir ohne Büros, ohne Ausstattung, ohne Räume nicht arbeiten können. Aber auch in unseren Gedanken und Gefühlen.» Seit vielen Jahren engagiert sich JBA ohne Ansehen der Religion in mehreren Städten für die Verbesserung des Bildungssystems. Dazu gehören u.a. Aus- und Weiterbildungsprogramme für Lehrer und Schüler, Kindergärten und Alphabetisierungskurse. Die Arbeit in dem nun zerstörten Hauptgebäude wurde als Symbol für die nationale Einheit Ägyptens gesehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigen sich nun tief betroffen. «Seit Jahrzehnten arbeiten wir, Muslime und Christen, hier zusammen. Unsere Tore waren immer geöffnet. Die Menschen aus der Nachbarschaft, egal welcher Konfession, kommen hierher, vertrauen uns ihre Kinder an und nehmen an unseren Weiterbildungsprogrammen teil. Wir sind erschüttert, dass diese Arbeit aus politisch motivierten Gründen jetzt zunichte gemacht wird.» Alphabetisierung, Ausbildung, Dorfentwicklung, Friedensarbeit: In der aktuellen Situation in Ägypten ist es wichtiger denn je, dass die Arbeit der Jesuiten weitergeht. Trotz aller wirtschaftlichen und politischen Probleme. Christen und Muslime wehren sich gemeinsam gegen einen zunehmenden Fundamentalismus und setzen sich für die Ärmsten und Schwächsten im Land ein. Mit Pater Magdi Seif verbindet uns in der Jesuitenmission eine langjährige Zusammenarbeit und Freundschaft. Wir dürfen ihn jetzt nicht im Stich lassen. Bitte unterstützen Sie mit Ihrem Gebet und Ihrer Spende die Arbeit der Jesuiten in Ägypten. Ich danke Ihnen von Herzen!Klaus Väthröder SJ
Missionsprokurator
Jesuitenmission
Spendenkonto 5 115 582
Liga Bank, BLZ 750 903 00
Stichwort: X31132 Ägypten Zur Online-Spende geht es hier: Online-Spende
Informationen zu den aktuellen Ereignissen: Augenzeugenbericht von P. Magdi Seif SJ
Mehr Informationen über das Projekt in Minia: Projektseite Ägypten
Aktuelle Bilder zu den Zerstörungen in Minia: Facebook

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

jesuitenweltweit
X20010 freie Spende

Liga Bank
IBAN:DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC:GENO DEF1 M05